0175 3651484 info@zopf-hunde.de

Unsere aktuellen Angebote

  • Welpenschule
  • Grundausbildung Junghunde
  • Rally-Obedience
  • Einzel- und Gruppentrainings

Unsere aktuellen Angebote

  • Welpenschule
  • Grundausbildung Junghunde
  • Rally-Obedience
  • Einzel- und Gruppentrainings

Die Welpenzeit

Was wichtig ist und was (noch) nicht.

Sozialisierung und Gewöhnung an die nichtlebende Umwelt, Stubenreinheit, Entspannung und Schlaf…

Einzeltraining
Ideal für das Training von unverträglichen Hunden, individuelle Themen oder einfach, weil sie es möchten.
Gruppentraining

Gruppentraining ist ideal für das Training unter Ablenkung. 

Training über Belohnungen

Erwünschtes Verhalten belohnen, fördert die Bindung und das Vertrauen.

Was ist gutes artgerechtes Lernen/Training?

Frag 10 Trainer und Du bekommst 10 verschiedene Antworten.

Je nachdem welche Theorien zu Grunde gelegt werden, unterscheiden sich die Methoden mehr oder weniger stark.
Auf jeden Fall unterscheiden wir zwei völlig verschiedene Ansätze. Erstens die Erziehung über Strafe und zweitens die Erziehung über Belohnung.
Wir setzen fast vollständig auf Erziehung über Belohnung. Das Mittel der Wahl gegen unerwünschtes Verhalten sind in unserer Hundeschule zum Beispiel Erzeugung von Frust oder Entzug von Belohnungsmöglichkeiten. Diese werden nur in bestimmten vereinzelt auftauchenden Situationen verwendet.

Was ist aber nun artgerechtes Training?

 Erlauben Sie mir einen kurzen Ausflug darüber wie lernen in der Natur funktioniert.

Hunde sind gesellige Säugetiere, wie wir auch. Hunde, wie auch Wölfe, leben in Familienverbänden, gemeinhin als Rudel bezeichnet. Es gibt auch Gruppen nicht verwandter wilder Hunde. Jedoch können diese nicht als Rudel oder Familie bezeichnet werden.

Es gibt in jeder Gruppe einzelne Hunde, die geborene Anführer sind. Diese Anführer zeichnen sich durch Selbstsicherheit und Umsicht aus. Veranlagung und Erfahrungen machen sie zum Anführer.
Weniger selbstsichere Individuen und junge Tiere ordnen sich solchen Anführern gern unter. Sie folgen ihm freiwillig.

In Familien der Hunde sind naturgemäß die Elterntiere die Anführer. Einfach weil sie älter und erfahrener sind. Ihren Jungen fehlt die Erfahrung. Sie folgen gern.
Geschlechtsreif gewordene Junge, sondern sich von dem Familien immer mehr ab.
Mit zwei Jahren werden sie erwachsen. Dann verlassen sie die Familie um eine eigene Familie zu gründen.
Bis es soweit ist, lernen sie von und mit den anderen Mitgliedern der Gruppe. Aber was lernen sie? Vieles von den Dingen, die sie im späteren Leben benötigen. Das sind Verhaltensmuster, welche in den Genen hinterlegt sind. Das sind sich mit Artgenossen verständigen, jagen, sich verteidigen, sich pflegen und sich vermehren.

Diese Dinge lernt unser Hund zu Hause von allein, sofern wir nicht gegensteuern.
Was wir aber von den Hunden verlangen, ist sehr weit von den natürlichen Anlagen des Hundes entfernt, so dass wir…